ERWIN OLAF

Erwin Olaf Photographie
Palm Springs 2018, "The Kite", © Erwin Olaf, Courtesy galerie Rabouan Moussion, Paris

Erwin Olaf feiert dieser Tage seinen 60. Geburtstag.

Kaum zu glauben. Es scheint gestern gewesen zu sein, als er die Kunstszene mit seiner Bilderserie „Chessmen“ international aufrüttelte. So etwas hatte man noch nie gesehen: Zerrbilder menschlicher Existenzen in diabolischer Nacktheit wie direkt aus den Gemälden von Hieronymus Bosch entsprungen, nur ganz in Schwarz-Weiß. Zur Malerei hatte Erwin Olaf schon immer einen besonderen Bezug. Durch sie eigene Welten erschaffen zu können, faszinierte ihn, und so sah er in der sich rasant entwickelnden Digitalisierung im Bereich Fotografie einen Befreiungsschlag für sein Schaffen. Der Reifeprozess als Künstler scheint den Niederländer nun bildlich näher an die Realität geführt zu haben. Nach „Berlin“ und „Shanghai“ thematisiert er jetzt in seiner neuesten Bilderserie „Palm Springs“ den Klimawandel in der Ästhetik der 60er-Jahre. Zu sehen ist sie bis zum 27. Juli in der Pariser Galerie Rabouan Moussion, der er seit 15 Jahren verbunden ist. Ein Grund mehr zum Feiern. asp

https://www.rabouanmoussion.com/