Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Lee Miller. Hautnah. Fotografien von 1940 bis 1946

10. Februar 2021 - 25. Juli 2021

Fire Masks
The German bombing frequently cut off the electricity to the Vogue studio, so Lee Miller often used exterior locations for her fashion shots. This location is the entrance to the air raid shelter in the garden of Roland Penrose’s house in Hampstead. The masks were issued by Air Raid Protection wardens (Penrose was one) to protect them from incendiary bombs. Lee Miller often returned to her surrealist past with her work for Vogue, lending her fashion spreads an at times pervasive artistry. Sometimes, though, she went a little bit too far for the commercial fashion world… Fire Masks is one of Lee’s first war photographs, and was considered perhaps too macabre for publication. The models, demonstrating masks worn to protect against incendiary bombs, pose by the air-raid shelter at 21 Downshire Hill. One model rather casually clutches an air-raid warden’s whistle in her hand. A shelter, a mask, and a whistle – the sum total of civilian defence during the Blitz. The Photography historian Mark Haworth-Booth says of this image: ‘No other photographer of the Phoney War and the Blitz seems to have produced an image quite like this portrait of the double deformity of war.’ Published in US Vogue, 15 July 1941, page 60. Captioned as: Mask and eye-shield worn by British women as protection from incendiary bombs. One holds an air-raid warden's whistle.

Elizabeth »Lee« Miller (1907-1977) zählt zu den vielschichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Die als Modell, Fotografin und Surrealistin bekannt gewordene Amerikanerin lieferte eindrückliche Bilddokumente der letzten Phase des Zweiten Weltkriegs, als sie die US-Truppen nach Deutschland begleitete. Schwerpunkt der Schau bilden ihre einzigartigen Kriegsfotos von 1944 bis 1945.

Die Surrealistin mit subjektiv-künstlerischem Blick bleibt in ihrem fotografischen Werk während des Krieges erkennbar, auch wenn Lee Miller sich dem dokumentarischen Journalismus verschrieben hatte. Ob dokumentarisch oder komponiert, es war vor allem ihre Absicht, Emotionen zu erzeugen. Heute, über 75 Jahre nach Kriegsende, sind ihre Kriegsfotografien weiter von großer Bedeutung: Erinnern sie vorrangig an die Brutalität des Zweiten Weltkriegs, belegen sie auch das Engagement von Lee Miller, vor zukünftigen Kriegen zu warnen.

Als Kriegskorrespondentin für die Vogue stieß Lee Miller in einen Bereich der Fotografie vor, der bislang von männlichen Kollegen dominiert war. Mit ihren Reportagetexten und der Wahl ihrer Fotomotive wollte Miller aufrütteln.

Die Ausstellung ist Teil der internationalen Triennale RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain. Alle Leihgaben stammen aus dem Lee Mil/er Archives, East Sussex, England.

Kuratorin: Dr. Beate Kemfert, Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim

 

Details

Beginn:
10. Februar 2021
Ende:
25. Juli 2021
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim
Ludwig-Dörfler-Allee 9
Rüsselsheim, 65428
+ Google Karte
Website:
www.opelvillen.de
Photographie