Bilder & Geschichten

Neues von Thomas Hoepker

Die Ausstellung „MitMenschen – Von Hippies, Nonnen und Akrobaten“ vom 22. März bis 22. Juni 2024 in der Leica Galerie Frankfurt zeigt einen wichtigen Teil des fotografischen Lebenswerkes von Thomas Hoepker.

RENÉ GROEBLI bei Westlicht

Bewegung ist das Leitmotiv im Werk des Schweizer Fotografen René Groebli. Sie durchzieht seine Bildsprache ebenso wie seine professionelle Entwicklung, die ihn – getrieben von der Neugierde auf die Möglichkeiten des Mediums – in den verschiedensten fotografischen Genres reüssieren ließ. Zu sehen vom 5. April bis zum 2. Juni 2024 im Fotomuseum Westlicht in Wien. 

Maisie Cousins in der CHAUSSEE 36 Photo Foundation

Die CHAUSSEE 36 Photo Foundation freut sich, vom 27. April bis zum 20. Juni 2024 die erste Einzelausstellung der bildenden Künstlerin Maisie Cousins in Deutschland zu präsentieren. SMORGASBORD zeigt eine kuratierte Auswahl von Werken aus den Jahren 2017 bis 2024, und veranschaulicht die Bandbreite von Cousins’ visueller Sprache und ihrer künstlerischen Handschrift.

Till Brönner und sein Europa

Vom 14. April bis 30. Juni 2024 präsentiert das Ludwig Múzeum – Museum for Contemporary Art in Budapest die neueste Ausstellung „Identity – Landscape Europe“ des weltberühmten Künstlers Till Brönner. Auf mehr als 450 m2 werden rund 60 bis 70 Arbeiten, darunter zahlreiche neue Fotografien, der Öffentlichkeit präsentiert; abgerundet wird die Einzelausstellung durch ein multimediales Rahmenprogramm aus Vorträgen, musikalischen Interventionen und Panels.

Aïda Muluneh im Fotografie Forum Frankfurt

Mit kraftvollen Farben und außergewöhnlicher Bildsprache widmet sich die Künstlerin Aïda Muluneh drängenden Themen wie dem ungleich verteilten Zugang zu Wasser, Nahrung und Bildung, dem Missbrauch von Macht sowie dem Empowerment von Frauen. Unter dem Titel AÏDA MULUNEH. ON THE EDGE OF PAST FUTURE zeigt das Fotografie Forum Frankfurt bis zum 14. April sieben Werkserien der äthiopischen Fotokünstlerin aus den vergangenen zehn Jahren.

„Sumo“ von Thomasz Gudzowaty beim Verlag Hatje Cantz

Tomasz Gudzowaty ist ein Begriff. Der polnische Fotograf und Filmemacher, 1971 in Warschau geboren, konnte mit seinen Reportagen bereits in zahlreichen renommierten Fotowettbewerben fordere Plätze belegen. Der National Geographic Fotograf wurde mehrfach ausgezeichnet. Einige seiner Arbeiten finden sich in Büchern wieder, wie jetzt im bei Hatje Cantz erschienenen „Sumo“.