PHOTOGRAPHIE Talent Martin Hollaus

ZAUBER DES MOMENTS

Ein wahrer Poet der Fotografie ist Martin Hollaus, Mitglied der PHOTOGRAPHIE Online-Community. Seine Liebe gilt den Tieren.

Wenn Martin Hollaus in seinen verdienten Ruhestand eintritt, wird er sicher nicht in eine Sinnkrise stürzen, denn er lebt seinen Traum mit seiner Ehefrau in einem gemeinsam sanierten alten Bauernhof im Nordosten Österreichs. Die beiden mittlerweile erwachsenen Töchter sind aus dem Haus, gehen ihrer eigenen Wege und Martin Hollaus genießt sein naturnahes Umfeld mit Katzen und Hühnern, die das Lebenskonzept der Eigenversorgung ergänzen. Auch zahlreiche kleinere Wildtiere treiben sich auf dem Hof herum, etwas weiter setzt sich das tierische Treiben im Wald mit den Rehen fort … Eine Art hat es dem Tierliebhaber besonders angetan: „Seit wir die Esel haben, fühle ich mich ständig unter Freunden – und das meine ich ehrlich. Esel sind die verkanntesten Tiere, die es gibt. Sie sind wunderbare, soziale, extrem kluge, sehr loyale und treue Gefährten“, schwärmt der Behindertenbetreuer. Man kann sagen: Martin Hollaus hat gut vorgesorgt für ein erfülltes Dasein jenseits der Erwerbstätigkeit.

Und da gibt es noch etwas ganz anderes im Leben dieses tatkräftigen Menschen – etwas, das den kreativen Geist erfüllt und ihn sich ausleben lässt: die Fotografie. Entdeckt hat er die Leidenschaft dazu auf seinen damaligen beruflichen Reisen als Hotelfachmann und Gastronom – vor allem in Südostasien. Viel Schönheit galt es einzufangen, um sie zu teilen und sich später in Erinnerung zu rufen. Darüber hinaus entdeckte er das schöpferische Potenzial im virtuosen Umgang mit Bildausschnitten, Licht, Farben. Das wechselhafte und familienfeindliche Berufsleben hatte irgendwann ein Ende, Hollmann sattelte um, ließ sich als Behindertenbetreuer ausbilden. Sein Leben hatte sich von Grund auf geändert, doch die Kamera blieb sein ständiger Begleiter. Obwohl der Autodidakt in der Fotografie breit aufgestellt ist, sind seine Sinne besonders auf Menschen und eben Tiere eingestellt: „Sie spiegeln für mich die Vielseitigkeit und Schönheit unserer Natur wider und ich finde, man kann von ihnen unglaublich viel lernen, wenn man sie beobachtet.“ Er ist überzeugt, dass die Tiere seine tiefe Verbundenheit zu ihnen spüren und das Interesse erwidern.

Dieses Gespür für die Geschöpfe der Natur befähigt ihn, einzigartige Momente festzuhalten. Er bildet sie in überbordender Schönheit ab oder fängt sie in ihren energetischen Höhepunkten ein, etwa einen Raubvogel bei der Jagd. „Für mich ist Kinder- oder Tierfotografie nicht das Schwierigste. Ich bleibe einfach so lange unter ihnen, bis ich ihnen langweilig werde und sie daraufhin vergessen, dass ich da bin. So entstehen in unbeobachteten Momenten die schönsten und natürlichsten Motive. Bei Tieren ist es ähnlich.“ Eine schöne Aufnahme entsteht für Martin Hollaus nicht zwangsläufig nur vor Ort: In Lightroom hinterfragt er noch einmal den Ausschnitt, auch die Farbe. „Manchmal reizt mich auch die Nostalgie, die Schwarz-Weiß für mich repräsentiert. Und irgendwie ist es für mich auch reizvoll, einen Flamingo, der in seinem wunderschönen roten Kleid jeden anspricht, in einem anderen Licht zu zeigen, denn dann werden plötzlich andere Dinge sichtbar.“ Eine ganz besondere fotografische Herausforderung stellt für ihn Gegenlicht dar. So schwierig sich dabei die perfekte Ausleuchtung gestaltet, so interessiert zeigt sich Hollaus an dieser Aufgabe.

Diese Seiten bilden einen Ausschnitt des fotografischen Schaffens von Martin Hollaus ab: in Schwarz-Weiß. Gerade, weil im Monochromen die Formen, Bildinhalte und das Licht besonders stark hervortreten. Durch Weglassung der Farbe in einer meist bunten Tierwelt zeigt sich auch das Können des Menschen hinter der Kamera.

EQUIPMENT:

  • Nikon D610 |Nikon D4
  • Objektive: Sigma 2,8/105 mm | Sigma 1,4/35 mm | Nikkor 2,8/80-200 mm
  • Postproduction: Adobe Lightroom

www.martin-hollaus.at