Doppelausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Deutschland mit neuen Augen sehen

Wie Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Themen Flucht und Heimat sehen, zeigt eine Doppelausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. „eye_land: heimat, flucht und fotografie“ als auch „Mein Deutschland“ aus den Augen der jungen Generation.

Rund 125 Fotografien, die 2015 mit dem Deutschen Jugendfotopreis zum Thema „Mein Deutschland“ ausgezeichnet wurden, zeigen das Land vor der Fluchtbewegung, die 2015 einsetzte. Die Jugendfotoaktion aus „eye_land“ nimmt drei Jahre später genau diese Fluchtbewegung mit allen Folgen in den Fokus. Rund 175 Fotografien wurden bisher im Bundespresseamt in Berlin gezeigt, und starten nun mit der Präsentation in Gelsenkirchen ihre Wanderung durch die Republik. Dank der Zusammenstellung beider Projekte im Wissenschaftspark Gelsenkirchen sieht man Deutschland aus den Augen von Kindern und Jugendlichen, zu denen auch die neue Migrantengeneration gehört. Die Fotos, vielfach mit Texten ergänzt, regen dazu an, das sich wandelnde Deutschland mit neuen Augen zu betrachten. „Die persönlichen Sichtweisen von Jugendlichen sind auch ein Dokument der Zeitgeschichte. Die Ausstellung macht Hoffnung auf ein friedvolles dynamisches kosmopolitisches Miteinander. Der Kitt zwischen den Menschen ist die Kunst und Fotografie mit ihrer sprachunabhängigen Kommunikation“, sagt Ausstellungsmacher Peter Liedtke.

Seit 2015 nimmt, bedingt insbesondere durch die großen Fluchtbewegungen, die Diskussion von Fragen zur Herkunft und Integration zu. Der Deutsche Jugendfotopreis prämiert seit 1962 die besten Fotos von Kindern, Jugendlichen und jungen Fotografen unter 26 Jahren. 2015 hieß das Thema „Mein Deutschland“. Aus diesen Einreichungen entstand die gleichnamige Ausstellung. Hier zeigte sich: Die jungen Fotografinnen und Fotografen, Einzelne und Fotogruppen, vermeiden die tpyischen Klischees – oder spielen mit ihnen. Mit originellen Ideen, kritischen Betrachtungen und gefühlvollen Assoziationen erzeugten rund 2.000 Teilnehmer vielfältige, auch nachdenklich stimmende Deutschland-Bilder, wie man sie nicht häufig zu sehen bekommt.

Die jüngste bundesweite Jugendfotoaktion „eye_land“ lud dazu ein, Projekte zu den Themen Heimat und Flucht einzusenden. Als Plattform würdigt die Fotoaktion die engagierte Arbeit von Kultureinrichtungen, künstlerischen Kollektiven und jungen Menschen, die sich mit den Themen Flucht, Migration und Heimat fotografisch auseinandersetzen. An dem vom Bundesjugendministerium geförderten Projekt beteiligten sich rund 90 Initiativen und junge Medienmacher aus ganz Deutschland. Die Beiträge dokumentieren das gesellschaftliche Engagement und die Vielfalt fotografischer Positionen und Ausdrucksformen. In eindringlichen Fotoarbeiten zeigen diesmal Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene – mit und ohne Fluchtbiografie – ihre Sichtweisen.

Beide Projekte, der Deutsche Jugendfotopreis und das Projekt „eye_land“ wurden vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum durchgeführt. Die Ausstellung im Wissenschaftspark wird durch das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum und das Pixelprojekt_Ruhrgebiet veranstaltet und durch das Bundesjugendministerium, den Wissenschaftspark Gelsenkirchen sowie das Projekt bild.sprachen unterstützt.

Der Wissenschaftspark ist ein anerkannter Ort für Fotografie-Ausstellungen. Als Symbol und Akteur des Strukturwandels steht er auch für den Diskurs zur Zukunft des Ruhrgebietes. Regelmäßig werden hier die Neuaufnahmen in das Pixelprojekt_Ruhrgebiet sowie der europäische Architekturfotopreis gezeigt,

Die Doppelausstellung „eye_land:heimat, flucht und fotografie“ und „Mein Deutschland“ kann vom 2. Mai bis zum 29. Juni während der Öffnungszeiten des Wissenschaftsparks, Munscheidstraße 14, in Gelsenkirchen, montags bis freitags von 6 bis 19 Uhr, und samstags von 7.30 bis 17 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt zur Ausstellung sowie zur Eröffnung ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

www.eye-land.org